Gesprächsabend: So wurde ich zur Kongolesin - Mein Volontariat in Pointe-Noire

Als „VIDES“-Volontärin lebte und arbeitete Laura Erler für fast ein Jahr lang in einer Gemeinschaft der Don Bosco Schwestern in Pointe-Noire, Republik Kongo mit.

 

 

Die insgesamt fünf Schwestern leiten dort eine Schule und ein Ausbildungszentrum, ein Mädchenheim, ein Alphabetisationszentrum, ein Jugendzentrum und Oratorium.

Im Rahmen des Gesprächsabends berichtete Laura über ihre Erfahrungen, Erlebnisse und Herausforderungen im Volontariat und wie diese Zeit sie geprägt hat. Sie hat auch ihr Projekt „Mpoukou“ zugunsten der Kinder in Pointe-Noire vorgestellt und selbstgemachte Handarbeiten zum Kauf angeboten.

Im Anschluss an den Vortrag gab es einen gemütlichen Ausklang des Schuljahres mit afrikanische Köstlichkeiten.